Auweia, Au-Wiesen sind so wichtig!

Lycaena dispar rutilus

Dieser Schmetterling ist in England, in der Supspezies Lycaena dispar dispar ausgestorben, zwar schon 1840, aber der L. d. rutilus wird es ihm möglicherweise bald gleich tun. Die Au-Wiesen werden zu oft abgemäht, wodurch die Raupen an Hunger sterben. Ihnen fehlt dann der Ampfer welcher als Futterpflanze, der ihnen auch den Namen Großer Ampferfeuerfalter einbrachte.

Witzigerweise dachte man in den 80er Jahren, dass das Fangen von Schmetterlingen zu großen Einfluss auf den Bestand der Schmetterlingsarten hat und Untersagte in einem Naturschutzgesetz dieses zu tun. Anfangs nur Tagfalter und überhaupt, als Kind habe ich nur die Auswirkungen auf mein Hobby gespürt. Ich durfte nicht mehr los ziehen, mein Vater ist nicht mehr losgezogen, weil die Hürden hoch waren und so verlernte ich viel des Wissens darüber wieder. Immerhin haben wir nicht zu Dekozwecken oder komerziell motiviert gejagt, sondern der Dokumentation wegen. Naja, wie dem auch sei, diese Gesetze haben zu einem Abriss der bundesweiten, durch die Sammler und Hobby-Entomologen erzeugten Erfassung geführt und keine Art gerettet, man hat das Verschwinden nur nicht mehr bemerkt. Sinnvoller wäre ein Habitatschutz gewesen, eine Zusammenarbeit mit zentraler Erfassung und eine Vorgabe, wie man Habitate schonen und wirtschaftlich bewirtschaften kann.

Mittlerweile könnte man hier auch klar Lobbyarbeit darin sehen. Ach ja, sehen, hat noch jemand Insekten auf der Frontscheibe?

Großer Feuerfalter

Dieses Exemplar habe ich in einer Exquisiten Schmetterlingssammlung vor die Linse bekommen. Der Schmetterling ist schon viele Jahrzehnte tot und auch da war die Gefährdungslage schon klar.

Lycaena dispar rutila

Dieser Feuerfalter ist heute sehr gefährdet. Er ist zwar sehr anpassungsfähig, allerdings werden ihm die Lebensräume, beinahe systematisch, entzogen. Dort, wo der Lebensraum in Ordnung ist, gibt es recht viele Falter. Vielleicht gibt es ja noch Hoffnung.